Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

22.06.2022 - 09:26 Uhr

RKI korrigiert Corona-Impfquoten etwas nach oben

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat die Corona-Impfquoten etwas nach oben korrigiert.

Die Erstimpfquote liegt Stand Mittwochmorgen bei 77,8 Prozent, nach 77,6 Prozent am Vortag. Zuvor hatte sie sich seit Anfang Mai nicht mehr bewegt.

76,2 Prozent haben die "Grundimmunisierung", also in der Regel zwei Impfspritzen - bisher waren es 75,9 Prozent. 61,6 Prozent haben eine Auffrischungsimpfung (bisher: 59,9 Prozent). Bei den 5-bis-11-Jährigen haben den aktuellen Daten zufolge 22,3 Prozent wenigstens eine Impfung und 19,8 Prozent eine zweite. Bei den 12-bis-17-Jährigen sind 74,2 Prozent einmal geimpft, 69,1 Prozent haben eine zweite Impfung, und 30,2 Prozent eine "Booster"-Impfung. Unter den besonders gefährdeten Über-60-Jährigen sind 92,0 Prozent mindestens einmal gegen Corona geimpft, 91,2 Prozent haben die "Grundimmunisierung", 85,5 Prozent den "Booster".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

CFD sind komplexe Finanzinstrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.