Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

25.11.2021 - 10:02 Uhr

Schweinepest bei Wildschein in Mecklenburg-Vorpommern nachgewiesen

Die Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Deutschland setzt sich fort.

Bei einem verendeten Wildschwein in Mecklenburg-Vorpommern sei das Virus nachgewiesen worden, teilte das Bundeslandwirtschaftsministerium am Donnerstag mit. Der Fundort befindet sich demnach im Landkreis Ludwigslust-Parchim in Autobahnnähe, in einem bisher ASP-freien Gebiet.

Bisher gab es in Mecklenburg-Vorpommern einen bestätigten Fall in einem Hausschweinebestand. ASP-Fälle waren seit September 2020 in Brandenburg (Wild- und Hausschweine) sowie in Sachsen (Wildschweine) aufgetreten. Bei der Afrikanischen Schweinepest handelt es sich um eine Virusinfektion, die ausschließlich Schweine, also Wild- und Hausschweine, betrifft und für sie meist tödlich ist. Für den Menschen ist die ASP ungefährlich. Am 10. September 2020 war der erste Fall bei einem Wildschwein in Deutschland bestätigt worden.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

CFD sind komplexe Finanzinstrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.