Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

27.06.2022 - 08:03 Uhr

Scholz lässt deutsche Beteiligung an Gold-Embargo offen

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) will sich noch nicht auf eine deutsche Beteiligung an einem Gold-Embargo gegen Russland festlegen.

"Wir diskutieren diese Frage, aber das wird auch im Kreis der Europäischen Union diskutiert werden müssen", sagte er am Montag im ZDF-Morgenmagazin. "Deshalb ist das keine Sache, wo abschließend die G7 drüber entscheiden."

Es sei aber klar, dass man die Sanktionen gegen Russland immer weiter präzisiere. Darauf könnten sich alle verlassen und damit müsse die russische Regierung auch rechnen, so Scholz. US-Präsident Joe Biden hatte am Sonntag angekündigt, dass die G7 den Import von russischem Gold verbieten wollen. Konkret hatten sich Großbritannien, die USA, Japan und Kanada darauf geeinigt. Die EU-Mitglieder unter den G7 hatten sich noch nicht festgelegt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

markets.com

CFD sind komplexe Finanzinstrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.