Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

23.01.2022 - 21:23 Uhr

Ukraine droht mit steigenden Preisen wegen Nord Stream 2

Der Chef des ukrainischen Pipeline-Betreibers hat die Deutschen vor steigenden Preisen im Falle einer Inbetriebnahme von Nord Stream 2 gewarnt.

"Deutschlands größter Fehler ist, das ukrainische Pipelinesystem für selbstverständlich zu halten", sagte Sergiy Makogon der "Welt". Sobald Nord Stream 2 in Betrieb sei, werde aber das ukrainische Netz nicht mehr gebraucht.

"Gazprom wird jeden Zugang kontrollieren, und dann werden die Preise steigen, auch für Deutschland." Deutschland müsse verstehen, dass Nord Stream 2 nicht zusätzliches Gas nach Europa liefern werde, wie einst geplant, sondern die ukrainische Route ersetzen könne und werde. "Russland will unsere Pipelines auszutrocknen", sagte Makogon. Trotz der hohen Preise in Europa seien die ukrainischen Pipelines aktuell nur zu 20 Prozent ausgelastet. "Sie schicken so wenig Gas wie möglich." Gazprom bezahle für den Transit von 110 Millionen Kubikmetern pro Tag, transportiere aber nur 50 Millionen. "Das macht keinen Sinn, wenn die Gasproduktion in Russland gestiegen ist und die Nachfrage nach Gas in Europa sehr hoch ist."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

CFD sind komplexe Finanzinstrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.