Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

09.06.2021 - 04:02 Uhr

Justizministerium sieht Probleme bei Digitalisierung

Das Bundesjustizministerium hat die Unternehmen in Deutschland zu mehr Verantwortung im Umgang mit der Digitalisierung aufgefordert.

Wo Vertrauen einmal "durch zweifelhafte Unternehmenspraktiken erschüttert wurde, können ganze Geschäftsmodelle - und somit ganze Branchen - Schaden nehmen", sagte Justizstaatssekretär Christian Kastrop dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe). Daher sollten alle ein Interesse daran haben, verantwortungsvoll und im Sinne der Verbraucherinnen und Verbraucher mit der Digitalisierung umzugehen.

Den Handlungsbedarf zeigt auch eine aktuelle Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag des Bundesjustizministeriums zur digitalen Unternehmensverantwortung, über die das "Handelsblatt" berichtet. Demnach halten es 70 Prozent der 1.038 befragten Verbraucher für wichtig, dass Unternehmen digitale Verantwortung übernehmen. 27 Prozent gaben in diesem Zusammenhang an, dass Unternehmen kaum oder überhaupt nicht verantwortungsvoll mit der Digitalisierung umgehen. Defizite sehen die Verbraucher laut der Umfrage etwa bei der Nutzung digitaler Produkte und Dienstleistungen. Demnach besteht bei 56 Prozent der Befragten die größte Sorge darin, hierbei Opfer von Datendiebstahl zu werden. Finanzielle Schäden und Verluste durch Betrug oder Fehler bei der Zahlungsabwicklung befürchten 38 Prozent der befragten Verbraucher. Fast ein Viertel der Befragten ist besorgt, dass algorithmische Entscheidungen im Hintergrund ablaufen, die nicht von Menschen kontrolliert werden. Kastrop gab zu bedenken, dass Unternehmensverantwortung auch bedeute, nicht alles umzusetzen, was technisch möglich sei. "Diesbezüglich haben viele Unternehmen noch Nachholbedarf." Der Staatssekretär warb dafür, die Digitalisierung "menschen- und gemeinwohlzentriert" zu gestalten. Dabei sei es entscheidend, verantwortungsbewusst mit den Chancen und Risiken der Technik umzugehen. "Vertrauen ist die wichtigste Währung in der Digitalisierung", betonte Kastrop. Dies lasse sich nicht allein per Gesetz verordnen, sondern müsse vorgelebt und erarbeitet werden.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

CFD sind komplexe Finanzinstrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.