Lexikon

Corporate Venture Capital-Gesellschaft (auch abgekürzt CVC-Gesellschaft)

Tochterfirma eins Grossunternehmens, das eine innovative Idee verwirklicht, die im (schwerfälligen) Mutterkonzern kaum zur Reife gelangen könnte

Tochterfirma eins Grossunternehmens, das eine innovative Idee verwirklicht, die im (schwerfälligen) Mutterkonzern kaum zur Reife gelangen könnte. Häufig entspriesst die Innovation den Reihen der Konzernmitarbeiter, die dann zu einem Start-up ausgegliedert und zunächst von der Konzernmutter mit Wagniskapital ausgestattet werden. Inhaltlich ist das von der CVC-Gesellschaft hergestellte Gut (Ware oder Dienstleistung) dabei auf das Kerngeschäft des Konzerns bezogen, so dass sich ein Zusammenspiel (Synergieeffekte) zwischen Beiden ergibt. -Einige Grossunternehmen (wie etwa die Novartis AG, Basel) werben auch öffentlich um Innovatoren und bieten ihnen eine entsprechende Betreuung an. Siehe Konzernbank.

© Universitätsprofessor Dr. Gerhard Merk, Universität Siegen

Buchstabe C


Alle Begriffe von A bis Z:  | A  | B  | C  | D  | E  | F  | G  | H  | I  | J  | K  | L  | M  | N  | O  | P  | Q  | R  | S  | T  | U  | V  | W  | X  | Y  | Z