Lexikon

Kulisse (curb market; street market)

An Börsen die Gesamtheit der Wertpapierhändler (auch Kulissiers [unofficial dealer] und Kulisseure genannt), die im freien Verkehr für eigene Rechnung oder für Auftraggeber Geschäfte abschliessen

An Börsen die Gesamtheit der Wertpapierhändler (auch Kulissiers [unofficial dealer] und Kulisseure genannt), die im freien Verkehr für eigene Rechnung oder für Auftraggeber Geschäfte abschliessen. In Deutschland unterliegen auch Kulissiers der Kontrolle durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie müssen demgemäss alle Aufträge zum Kauf und zum Verkauf in ihr Buch (Makler- Skontro) eintragen. In anderer Bedeutung an der Börse (viele kleine) Spekulanten, die weder im Stande sind, die verkauften Wertpapiere zu liefern, noch die gekauften zu beziehen und zu bezahlen. Es handelt sich um reine Differenzgeschäfte; und die Kulissiers (in der älteren Literatur auch Stockjobber genannt) pflegen ihre Abschlüsse vorwiegend nach Börsenschluss (via Internet) zu machen. Siehe Agiotage, Börsenmakler, Daytrading, Option, Spekulation.

© Universitätsprofessor Dr. Gerhard Merk, Universität Siegen

Buchstabe K


Alle Begriffe von A bis Z:  | A  | B  | C  | D  | E  | F  | G  | H  | I  | J  | K  | L  | M  | N  | O  | P  | Q  | R  | S  | T  | U  | V  | W  | X  | Y  | Z