Lexikon

Monetisierung (monetisation)

Allgemein die nach bestimmten (gesetzlich vorgeschriebenen oder vertraglich vereinbarten) Regeln erfolgende Preisfeststellung in Geld eines Vermögensgegenstandes zu einem bestimmten Zeitpunkt; die Bewertung

Allgemein die nach bestimmten (gesetzlich vorgeschriebenen oder vertraglich vereinbarten) Regeln erfolgende Preisfeststellung in Geld eines Vermögensgegenstandes zu einem bestimmten Zeitpunkt; die Bewertung. In der sozialistischen Anklageliteratur gegen die Marktwirtschaft der (Haupt)Grund) der Entfremdung (alienation). Dadurch dass die Arbeitsleistung in Geld bemessen und entlohnt wird, werde der Mensch von seiner Leistung getrennt und weil alle Tauschvorgänge auf Geld bezogen sind, beherrscht das Geld als fremdes Wesen den einzelnen Menschen und die Gesellschaft gesamthaft. -Amtsträger (functionaries) der sozialistischen Partei müssen daher die Produktion und Verteilung der Güter geldlos regeln. Dann treten paradiesische Zustände ein, weil der Einzelne jetzt von seiner Entfremdung befreit ist, und die sozialistische Gesellschaft damit auch reich aufblühen kann. Siehe Actuspurus- Grundsatz, Geldabschaffung, Geldrechenhaftigkeit, Mammon, Marktmechanismus, Zinsknechtschaft.

© Universitätsprofessor Dr. Gerhard Merk, Universität Siegen

Buchstabe M


Alle Begriffe von A bis Z:  | A  | B  | C  | D  | E  | F  | G  | H  | I  | J  | K  | L  | M  | N  | O  | P  | Q  | R  | S  | T  | U  | V  | W  | X  | Y  | Z